Ivonne Stets psychologische Beraterin und Traumafachberaterin

Unser Blog

Unser Blog

Laufend neue, informative Beiträge

Unser neuester Blogeintrag

Bald ist Totensonntag. Der Tag an dem Trauernde wieder die Gräber abdecken für den Winter, ihre Gestecke auf die Grabstelle stellen und ihrer Toten gedenken. Wie wichtig eine solche Stelle für die gesunde Trauerverarbeitung ist zeigt sich immer wieder in meinen Begleitungen. Der Mensch möchte an einen Ort gehen können um seine Trauer zu leben, um zu reden, um sich des Todes wieder bewusst zu werden. Doch wenn man mit Bestattern spricht, zeigt sich eine sehr traurige Entwicklung. Der Mensch geht immer mehr auf die grüne und anonyme Wiese über. Der eine aus finanziellen Gründen, andere mit der Begründung und Erklärung "wir haben doch niemanden der sich kümmert". Oder der andere weil er für ein Grab sich nicht gut genug fühlt "was aus mir wird ist doch egal, mein Leben war doch eh sinnlos". 

Erkennen Sie sich in der ein oder anderen Äußerung wieder?


Sicher haben wir immer weniger Geld zur Verfügung. Viele Versicherungen bieten vorab Sterbeversicherungen an, um die hohen Kosten der Beerdigung zu finanzieren und vorzusorgen. 

Einige Bestatter bieten feste Verträge an, in denen alles vorab geregelt ist. Somit erspart man sich die Streitigkeiten, die ja oft auftreten nach dem Tod eines geliebten Menschen. 


Ich habe meine Beerdigung vertraglich bereits festgelegt und die Kosten über eine Sterbeversicherung bei der Ergo (mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe durch meine Klienten).


Sie benötigen Beratung rund ums Thema sterben und Beerdigung. 

Ich arbeite mit einer sehr einfühlsamen Bestatterin zusammen. 

Bestattung Rozynak 

in Adorf 

https://www.bestattungen-rozynek.de/



Unser zweiter Blogeintrag

14. Februar 2020

Blumen sagen doch mehr als Tausend Worte. Auch auf Beerdigungen findet man bis heute Blumen. Gerade jetzt in der Herbstzeit - die oft als Sterbezeit - gesehen wird sollten schöne Blumen für den letzten Weg die Anteilnahme ausdrücken. Für viele Menschen ist die Auswahl der Blumen genauso wichtig wie eine herzliche und persönliche Bestattung. 

Unser erster Blogeintrag

15. Januar 2020

Trauergruppe für Menschen die einen plötzlichen Verlust erlitten haben. Mütter die ihr Kind nach der Geburt oder Todgeboren haben leiden besonders unter dem wohl nie aufhörenden Schmerz. Es ist gegen die Natur sein Kind zu Grabe zu tragen. Auch in unserer Zeit ist dieses Thema mit viel Scham, Angst, innerer Not und Hilflosigkeit gezeichnet. Wenn auch Ärzte, medizinisches Personal inzwischen einiges Wissen zu diesem Thema besitzen, so heißt es nicht, dass sie auch immer richtig handeln oder mit trauernden umgehen. Die Trauer einer Mutter zu ertragen und auszuhalten erfordert sehr viel Kraft. Nicht jeder Mensch ist für diese Aufgabe geeignet.  In einer Eltern- oder Müttertrauergruppe finden genau diese Personen einen geschützten Rahmen zum Trauern. In meiner Praxis plane ich sobald die Corona-Auflagen und Bestimmungen es mal erlauben eine solche Gruppe anzubieten. 


Interessenten können sich gern bei mir melden .

Homeoffice

Unser neuester Blogeintrag


Seit Corona nimmt eine neue Form der Arbeit ihren Platz in unserem Leben ein. Homeoffice ist das neue Wort. Für die einen Segen und Fluch zu gleich, für Unternehmen eine Notlösung oder Herausforderung. 

Gerade für Familien kann dies eine zusätzliche Belastung sein, gerade wenn man nur wenig Platz in der Wohnung oder im Haus hat. Wenn Kinder in Quarantäne sind oder man selbst und sich nicht wohlfühlt. Hier ist es wichtig Methoden zur Stressregulierung zur Anwendung zu bringen. Diese helfen zumindest für eine Zeit aus dem gefährlichen negativen Stress heraus zukommen und sich wieder im Hier und Jetzt und dem Bewussten zu verankern. 


Wenn sie hierzu Hilfe oder Rat benötigen stehe ich ihnen gern zur Verfügung. 

Unser zweiter Blogeintrag


Grenzen setzen immer wieder ein Thema in meinen Beratungen und doch schon so oft gesagt. Wir Menschen setzen entweder zu viel oder zu wenig Grenzen. Die einen haben ein schlechtes Gewissen, die anderen negative Erfahrungen. Beides vom Zuviel ist nicht gut. Sowohl ständig NEIN zu sagen, entfremdet und lässt uns gerade bei Hilfesuchenden als egoistisch oder gar narzisstisch wirken. Ein zu Wenig Nein, kann uns ausbrennen oder uns zum Opfer von Übergriffen und Gewalt machen.


Hierzu biete ich Vorträge oder Seminare an. 

Unser erster Blogeintrag

1.8.2020

Neueröffnung der Praxisräume in Markneukirchen. Heute eröffnet die Praxis ihre Türen für alle Interessenten und Gäste im Vogtland. Bei Livemusik und leckerem Buffet können sie sich informieren über meine Dienstleistungsangebote. Honeymoon-Duo wird uns mit lebensfroher Musik zum Tanzen einladen und bei erfrischenden Getränken lassen sich die hohen gemeldeten Temperaturen ertragen. Bei der Tombola können ihre Kleinen tolle Preise gewinnen. 


Kommen Sie vorbei ich freue mich sie kennen zu lernen.